Philipp Melanchthon

Der Mann neben Luther

Werner Schellenberg, N.N.

Vortrag
In Kooperation mit der Ev. Kirchengemeinde Brühl und der Ev. Kirchengemeinde Schwetzingen
Im Rahmen der Wanderausstellung "Ertragen können wir sie nicht - Martin Luther und die Juden" des Zentrums für Mission und Ökumene - Nordkirche weltweit, Referat für Christlich-Jüdischen Dialog
Moderation Pfarrer Thilo Müller
Philipp Melanchthon - der Mann neben Luther - wurde am 16. Februar 1497 in Bretten im Kraichgau geboren. 1518, erst 21 Jahre alt, kam er als Professor für die griechische Sprache an die Universität in Wittenberg. Dort wurde er für die nächsten drei Jahrzehnte zum wichtigsten Mitarbeiter Martin Luthers: bei der Bibelübersetzung, in den Kämpfen gegen den Papst und um die biblische Wahrheit. Er wollte die Reformen auf friedlichem Wege umsetzen und die Einheit des christlichen Abendlandes erhalten. Auf seinen vielen Reisen und mit einem umfangreichen Briefwechsel, über 1000 Briefe sind erhalten, hat er für die europaweite Verbreitung der reformatorischen Gedanken und Anstöße aus Wittenberg gesorgt. Sein besonderes Anliegen waren die Bildung und Lehre, die Gründung von Schulen und die Reform der Universitäten, wofür er den Ehrentitel "praeceptor Germaniae" (Der Lehrer Deutschlands) bekam. Er war ein geistiger Kämpfer für Frieden und Versöhnung in aktuellen Glaubensfragen; er suchte Kompromisse und wies auf die Grenzen des Verstandes: Gottes Geheimnisse solle man eher anbeten als erforschen wollen. Er wurde zu einem Vorläufer der ökumenischen Bewegung im 20. Jahrhundert.
Am 19. April 1560 starb Philipp Melanchthon in Wittenberg und wurde in der Schlosskirche neben Martin Luther beigesetzt.

Kursnummer: 171-10132
1 Termin, 3 Unterrichtsstunden
Do, 11.05.2017, 19:00 bis 21:00 Uhr
Kursort: Schwetzingen, Volkshochschule Schwetzingen; 2.OG; Raum 303
Eintritt frei
20 - 50 Teilnehmer/innen

Anmeldung:

Der Kurs ist bereits beendet.

zum Seitenanfang