Philosophisches Café "zwei-stein"

Böses denken

Patrick Alberti, Hans Th. Flory, M.A.

In Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Diakonieverein Schwetzingen und der Evangelischen Erwachsenenbildung Rhein-Neckar-Süd
Die Philosophin Bettina Stangneth hat mit ihrem Buch "Eichmann vor Jerusalem" über den Holocaust-Organisator Adolf Eichmann international die Debatte über das Böse neu entfacht und stellt eine unbequeme Frage: Haben wir wirklich das Recht zu jedem Gedanken oder braucht auch das Denken eine Ethik?
Die Gedanken sind frei und jeder, der selber zu denken lernt, wird so frei werden wie sie. Das glauben wir jedenfalls. Weil wir fest davon überzeugt sind, dass es einen Zusammenhang zwischen Denken und Moral gibt. Wer denkt, so hoffen wir, der mordet nicht. Wer aufrichtig seinen Überzeugungen folgt, macht die Welt besser. Aber was ist mit organisiertem Massenmord, den Taten denkender Mörder, mit Selbstmordattentätern? Für uns Menschen ist nichts jenseits von Gut und Böse. Noch nicht einmal das Denken, sagt die Autorin.
Lesetipp: Bettina Stangneth, Böses Denken

Kursnummer: 171-10801
1 Termin, 4 Unterrichtsstunden
Do, 23.02.2017, 18:00 bis 21:00 Uhr
Kursort: Schwetzingen, Hebelhaus Schwetzingen; EG; Hebelsaal
Kursgebühren: 12,00 € (ermäßigt: 2,00 €)
incl. Imbiss und Getränke
15 - 40 Teilnehmer/innen

Anmeldung:

Der Kurs ist bereits beendet.

zum Seitenanfang