Die Bewährungshilfe

Ein gesellschaftlicher Auftrag

Dozent/innenteam

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Bewährungs- und Gerichtshilfe Baden-Württemberg und dem Amtsgericht Schwetzingen
Menschen werden aus ganz unterschiedlichen Gründen straffällig. Für manche führt der Weg ins Gefängnis, für andere endet die Hauptverhandlung nicht ganz so dramatisch. Für alle jedoch ist der Weg zurück auf den geraden Weg schwierig. Unterstützung erhalten straffällig gewordene Menschen, die unter Bewährung stehen, sowohl von hauptamtlichen als auch von ehrenamtlichen Bewährungshelfer/innen.
Hauptziel der Bewährungshilfe ist, dass der/die Klient/in keine neuen Straftaten begeht. Dies ist eine sehr anspruchsvolle Tätigkeit. Im Spannungsfeld zwischen Hilfe für die Klienten und Kontrollaufgaben, die vom Gericht vorgegeben sind, geht es darum, Menschen in besonders schwierigen Lebenslagen und mit häufig auch instabilen Lebens- und Verhaltensweisen sowie unterschiedlichen Persönlichkeitsmerkmalen zu unterstützen. Das Aufgabenfeld der Bewährungshilfe ist vielfältig und reicht von einfachen Gesprächen bis hin zu konkreten Hilfestellungen, z.B. in der Begleitung bei Behördengängen. Hinzu kommt, dass man im Auftrag des Gerichts arbeitet und auch einen Kontrollauftrag innehat. Dies ist nicht immer leicht, aber eine spannende und herausfordernde Aufgabe.
Insbesondere die ehrenamtliche Bewährungshilfe trägt dazu bei, dass das Thema "Straffälligkeit und Resozialisierung" in die Gesellschaft hineingetragen wird und so ein vorurteilsfreier Blick auf straffällig gewordene Menschen ermöglicht werden kann. Denn Resozialisierung kann nur gelingen, wenn sie innerhalb unseres Gemeinwesens stattfindet. Ein informativer Vortrag, der Raum für Ihre Fragen und neue Sichtweisen bietet.

Kursnummer: 182-10201
1 Termin, 2 Unterrichtsstunden
Do, 11.10.2018, 19:00 bis 20:30 Uhr
Kursort: Schwetzingen, Volkshochschule Schwetzingen; EG; Raum 105
Eintritt frei
10 - 50 Teilnehmer/innen

Anmeldung:

Der Kurs ist bereits beendet.

zum Seitenanfang