Von der Kleinstaaterei zur Nation

Friedrich List und der Deutsche Handels- und Gewerbeverein

PD Dr. Gunter Zimmermann, Prof. Dr. Matthias Fifka

Vortrag und Diskussion der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit / Reinhold-Meier-Stiftung Baden-Württemberg in Kooperation mit dem Landesverein Badische Heimat e.V.
Moderation: Jörg Diehl, Leiter Liberales Forum Kurpfalz FNF/RMS.
Friedrich List, einer der bedeutendsten deutschen Wirtschaftstheoretiker des 19. Jahrhunderts, gründete 1819 den "Allgemeinen Deutschen Handels- und Gewerbeverein". Sein Ziel: die Vielzahl der innerdeutschen Zollgrenzen zu überwinden, um einen größeren deutschen Binnenmarkt zu schaffen und damit einen konkurrenzfähigen wirtschaftlichen Aufschwung Deutschlands zu ermöglichen. "Erziehungszölle" sollten der entstehenden deutschen Wirtschaft Schutz gewähren, weshalb ihm bis heute "Protektionismus" vorgeworfen wird. Zu Unrecht, denn er hatte klare Vorstellungen, in welcher Weise der Staat wirtschaftsfördernd zu agieren habe. Lists Aktualität liegt darin, dass seine Verzweiflung über die deutsche Kleinstaaterei heute sich auf den Zustand Europas und der europäischen Union übertragen ließe.

Kursnummer: 192-10123
1 Termin, 2 Unterrichtsstunden
Do, 14.11.2019, 19:00 bis 21:00 Uhr
Kursort: Schwetzingen, Volkshochschule Schwetzingen; EG; Raum 105
Eintritt frei
25 - 50 Teilnehmer/innen

Anmeldung:

Der Kurs ist bereits beendet.

zum Seitenanfang