Achtsamkeit für pflegende Angehörige

Heide Graze

Wer pflegt, lebt häufig mit sehr viel Stress in unterschiedlicher Ausprägung. Sie müssen wahrscheinlich mit eigenen Gefühlen von Frustration, Ärger oder sogar Aggressionen zurecht kommen - und dazu mit den Gefühlen der Person, die Sie pflegen. Vielleicht sind Sie ständig übermüdet und in Sorge und deshalb gereizt. Bei so vielen Herausforderungen können Sie leicht das Gefühl bekommen, Sie würden sich nicht genug kümmern und deshalb Schuldgefühle und Selbstzweifel entwickeln. Achtsamkeit und Selbstmitgefühl helfen Ihnen, sich auf freundliche und liebevolle Weise auf das Hier und Jetzt auszurichten und sich dabei selbst Zuwendung zu geben. Der Ansatz kann daher Pflegekräfte in sozialen Einrichtungen ebenso wie pflegende Angehörige sehr unterstützen.
Achtsamkeit ist ein einfaches, aber kraftvolles Werkzeug zur Selbsthilfe. In dem sie sich ganz auf den gegenwärtigen Moment einlassen, können sie negative Gedankenkreise unterbrechen und automatische Reaktionen verändern. Dieser Ansatz wird heute sowohl im Gesundheitsbereich, im Sozial- und Bildungswesen als auch in der Wirtschaft erfolgreich angewandt.

Kursnummer: 192-30112
1 Termin, 5 Unterrichtsstunden
Sa, 16.11.2019, 10:00 bis 14:00 Uhr
Kursort: Schwetzingen, Volkshochschule Schwetzingen; EG; Raum 108
Kursgebühren: 29,00 €
6 - 10 Teilnehmer/innen

Anmeldung:

Anmeldung bis: Di, 12.11.2019

zum Seitenanfang