Philosophisches Café "zwei-stein"

Künstliche Intelligenz und digitaler Humanismus

Samina Tabassum, Gundula Sprenger

In Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Diakonieverein Schwetzingen und der Evangelischen Erwachsenenbildung Rhein-Neckar-Süd
Für Künstliche Intelligenz (KI) sind zwei Dinge essentiell: starke Algorithmen und eine große Menge an Daten. Es sind Daten, die für die Technik von autonom fahrenden Autos, von Robotern in der Arbeitswelt oder von lernenden Maschinen in der Medizintechnik genutzt werden. Diese Daten müssen von Menschen bereitgestellt werden. Ohne diese Daten funktioniert KI nicht, sei es bei der Sprach- und Gesichtserkennung, in Suchmaschinen oder bei neuartigen Behandlungsmethoden. Anhand einer multimedialen Präsentation geht es um die Fragen: Was ist Künstliche Intelligenz? Welche interessanten Entwicklungen gibt es in diesem Bereich? Und welche Möglichkeiten gibt es, sich vor den negativen Seiten der KI zu schützen?
Der liberale französische Philosoph Gaspard König konstatiert, dass mit den sog. sozialen Medien ein neues Zeitalter der Leibeigenschaft angebrochen ist. Für den Zugang von kostenlosen Diensten geben die Benutzer ihre Daten kostenlos frei. Er kritisiert die Aufgabe des eigenverantwortlichen Willens. Julian Nida-Rümelin und Nathalie Weidenfeld fordern deshalb einen digitalen Humanismus, eine Ethik für das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz.
Als vorherige Lektüre empfohlen: Digitaler Humanismus: Eine Ethik für das Zeitalter der Künstlichen Intelligenz
von Julian Nida-Rümelin, Nathalie Weidenfeld (erhältlich als Taschenbuch).

Kursnummer: 202-10802
1 Termin, 4 Unterrichtsstunden
Do, 22.10.2020, 18:00 bis 21:00 Uhr
Kursort: Schwetzingen, Hebelhaus Schwetzingen; EG; Hebelsaal
Kursgebühren: 12,00 € (ermäßigt: 2,00 €)
incl. Imbiss und Getränke
12 - 15 Teilnehmer/innen

Anmeldung:

Anmeldung bis: Mi, 21.10.2020

zum Seitenanfang