Online-Workshop: Verschwörungstheorien

Von Bielefeld nach Bilderberg

Sabrina Roy, Eva Küssner

Mit freundlicher Unterstützung des Team meX der Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg und in Kooperation mit der Stadt Schwetzingen, Stadtarchiv und Badischer Heimat
Was sind Verschwörungstheorien? Welche Folgen können sie bei Menschen verursachen, die Ziel und Opfer von Verschwörungstheorien sind? Die Fortbildung zeigt aktuelle Beispiele für Verschwörungstheorien auf und beleuchtet dabei u.a. auch den strukturellen Antisemitismus, der den meisten Verschwörungstheorien inhärent ist. Die Fortbildung ist in vier Module gegliedert:
- Wie erkennt man Verschwörungstheorien?
- Was macht Verschwörungstheorien attraktiv?
- Welche Folgen haben Verschwörungstheorien?
- Wie kann man mit Verschwörungstheorien umgehen?
Der Workshop richtet sich an Multiplikator*innen aus Schule, Schulsozialarbeit, Jugend- und Bildungsarbeit, an Menschen, die mit Geflüchteten arbeiten, Mitarbeitende der öffentlichen Verwaltung, Religionsgemeinschaften, Vereine, Verbände und andere Interessierte. Interaktive Workshop-Elemente und Vortragseinheiten wechseln sich ab.
www.1700jahre.de

Kursnummer: 211-10124
1 Termin, 10 Unterrichtsstunden
Mo, 10.05.2021, 9:00 bis 14:30 Uhr
Kursort: Sonstige, Online zu Hause - 3
Eintritt frei
Pausen nach Absprache
12 - 16 Teilnehmer/innen

Anmeldung:

Der Kurs ist bereits beendet.

zum Seitenanfang